Auf der Suche nach dem perfekten Cardigan

Auf der Suche nach dem perfekten Cardigan

Seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach dem perfekten Cardigan. Nichts gefällt mir so richtig und in den einschlägigen Nähzeitschriften war auch kein Schnittmuster zu finden. Er muss die perfekte Länge haben und darf vorne nicht einfach nur normal gesäumt sein, denn das “leiert” mir zu viel. Rundungen einfach nur umzuklappen und sie dann zu nähen wird meiner Meinung nach nie schön. Man näht immer Falten ein, selbst wenn man vorher rafft. Also musste ich selber ran und ich denke, ich nähere mich dem Thema langsam an.

Ich habe mir dann mal was gebastelt. Der Schnitt basiert auf einem meiner Grundschnitte. Die Schultern sind stark nach außen gezogen, so dass die Ärmel tiefer angesetzt werden. Und da ich ihn vorne nicht einfach nur normal säumen mochte, habe ich einen breiten Streifen rechts auf rechts an die Jacke genäht und dann großzügig nach links eingeklappt. Das gibt etwas Stand und ist ein schöner sauberer Abschluss der Öffnung.

Der Stoff ist aus einer Michas Überraschungstüte und ich würde sagen, es handelt sich hierbei um Romanit. Er eignet sich toll für so ein Projekt. Aber auch für eng anliegende Kleider, die nicht jedes Röllchen hervorheben sollen, kann man ihn gut gebrauchen. Romanit hat etwas Stand und ist relativ schwer.

So richtig perfekt finde ich den Cardigan noch nicht, aber ich nähere mich dem Thema an.

Verlinkung

2017-09-20T19:21:00+00:00 Donnerstag, 21 September 2017|nähen|

Hinterlassen Sie einen Kommentar