Heute dürfen wir Euch, im Rahmen unserer Blog meets Blog Vorstellungsrunde, den Blog von Mariechenkäfer vorstellen. Wir freuen uns, dass sie uns so ausführlich unsere Fragen beantwortet hat und finden ihre Vorstellung besonders interessant.

 

 

Wer bist du? Stelle dich und deinen Blog vor:

Ich heiße Marie und stecke hinter dem Blog Mariechenkäfer. Ich bin 26 Jahre alt, verheiratet und habe einen kleinen Sohn (1 Jahr und 8 Monate). Ich lebe, arbeite und wohne im wunderschönen Hamburg.

Auf meinem Blog Mariechenkäfer dreht sich alles rund ums Nähen… ja genau, deshalb nehme ich an der Entdeckungstour „Blog meets Blog – Näh-Blogs stellen sich vor“ teil 😉

Ich zeige, welche Stoffe sich unter meine Nähmaschine verirren, welche kleinen und größeren Pannen mir beim Nähen passieren und natürlich auch die Werke, auf die ich schon ein wenig stolz bin 😉

Wieso bloggst du (über’s Nähen)?

 Ich habe eine liebe Freundin, die einen Familien-Blog führt, den ich unheimlich interessant und spannend finde. Die Idee einen Blog zu führen und über eigene Erfahrungen zu schreiben, hat mir besonders daran gefallen.

Um ehrlich zu sein, bin ich kein Typ, der gern viel von sich selbst Preis gibt. Da ich aber fast zeitgleich das Nähen für mich wiederentdeckt habe, dachte ich mir, ich verbinde einfach meine Leidenschaft zum Schreiben und Nähen.

 Wie bist Du auf den Namen Deines Blogs gekommen?

 Eigentlich liegt diese Antwort relativ nah. Ich heiße Marie… und nun ja… als kleines Mädchen, haben mir meine Eltern immer erzählt, es gäbe „Mariechenkäfer“ – natürlich meinten sie Marienkäfer. Doch der Mariechenkäfer blieb immer in meinem Kopf… sogar noch als ich selbst Mama geworden bin. Der Mariechenkäfer begleitet mich also schon ziemlich lange und schnell war mir beim Überlegen für den Namen meines Blogs klar, dass er einfach Mariechenkäfer heißen muss…

Welche Nähmaschine nutzt du? Wo nähst du?

 Ich nähe mit einer W6 N 5000. Ganz im Ernst: ich bin immer noch total verliebt in sie 🙂 Letztes Jahr zu Weihnachten habe ich Sie mir gegönnt, denn vorher besaß ich lediglich eine relativ alte Victoria, die wirklich super funktioniert hat, mir dann aber irgendwann doch etwas zu laut war. Ich nähe nämlich im Wohnzimmer am großen Esstisch und wenn mein lieber Mann eben auch Abends auf der Couch sitzt und Fernsehen schaut, konnte mein altes Maschinchen dann doch auch mal etwas nerven 😉


Hand aufs Herz: Wie viele Meter Stoff lagern bei Dir zuhause?

 Ich bin relativ schlecht im Schätzen, was dazu führt, dass ich gern auch mal mehr Stoff kaufe, als ich eigentlich benötige 😉 Ich möchte nicht übertreiben, aber ich denke, es werden wohl so zwischen 25 und 30 Meter sein, die sich irgendwie in meinem Schrank verstecken.

 An welchem Stoffmotiv kannst du nicht vorbeigehen, ohne den Stoff zu kaufen (Eulen, Vögel, …)?

Ein bestimmtes Stoffmotiv bevorzuge ich eigentlich nicht. Punkte und Sterne lassen sich allerdings immer verarbeiten und passen meist zu fast allen Projekten.

Hast du ein Streichelstöffchen, das du dich nicht traust anzuschneiden?

Mein Streichelstöffchen, das knapp ein halbes Jahr in meinem Schrank lag und ich mich nicht getraut habe anzufassen, habe ich im Juli schweren Herzens endlich angeschnitten. Im Moment ist an dessen Stelle noch kein weiterer Stoff getreten, aber was nicht ist, kann ja noch werden 😉

 Machst du am liebsten Fotos draußen, dekorierst du extra für dein Fotoshooting oder bevorzugst du einen neutralen Hintergrund?

Der Hintergrund meiner Bilder hängt irgendwie von meiner Laune und eben oft auch vom Wetter ab 😉 Da ich bisher mehr kleine Taschen und Kinderkleidung genäht habe, also Dinge, die nicht besonders groß sind, verwende ich gern einen neutralen Hintergrund. Wobei ich auch Fotos im Grünen immer sehr schön finde.

Für die neutralen Hintergründe verwende ich im Übrigen meist eine Fotobox oder ganz einfach Pappe.

 Welche Software, Internetseiten nutzt du zum Bearbeiten deiner Fotos?

Die Fotos bearbeite ich in aller Regel am iPad und benutze dort, die Photoshop Touch-App um mein Logo einzufügen.

Ich mag es auch immer gern, wenn die Bilder eingerahmt sind. Dafür verwende ich die Pic Stitch-App.

Deine drei…:

liebsten Freebooks

Kosmetiktasche Susie von Pattydoo

Handytasche von tillishop (YouTube-Anleitung)

Baby-/Kinderbody von Schnabelina

 liebsten Schnittmuster

Tablett-Tasche Sophie von modage

Baby-/Kinderleggins „Beinschmeicheleien“ von rosarosa

Umhängetasche „Rosige Annaida“ aus dem Buch „Tolle Taschen selbst genäht“

 Was war das ärgerlichste, blödeste, was dir beim Nähen mal passiert ist und was hast du daraus gelernt?

 Ich habe einen Kapuzenpullover für meinen Sohn aus Baumwollstoff genäht. Natürlich habe ich erst als ich fertig war festgestellt, dass in der Anleitung genau erklärt war, dass es notwendig ist, Stretchstoff zu verwenden. Da war es dann kein Wunder, dass der Kopf nicht durch den Pullover gepasst hat… 😉

Gelernt habe ich daraus, eine ganz einfache Regel – erst einmal schauen, welche Stoffe ich für welche Projekte verwenden sollte 😀

Welches Projekt stellte Dich bisher vor die größte Herausforderung und konntest Du es für Dich zufrieden abschließen?

Die größte Herausforderung war ein Kleidungsstück für mich selbst zu nähen. Im Juli habe ich es dann endlich gewagt und mich getraut ein Kleid zu nähen. Da ich es wirklich gern trage und mich darin unheimlich wohl fühle, konnte ich diese große Herausforderung für mich zufriedenstellend meistern 🙂

Und hier einige Werke von Mariechenkäferchen:

 

Danke Marie. Wir wünschen uns auch in Zukunft viele interessante Blogbeiträge von Dir.

Ganz liebe Grüße, Katrin und Frank

2017-04-05T13:36:03+00:00Mittwoch, 22 Oktober 2014|reden|

Hinterlassen Sie einen Kommentar