Meine 6 Nähgeheimnisse

Hast Du Dich auch schon einmal gefragt ob und welche speziellen „Nähgeheimnisse“ bzw. Erkenntnisse sich anderen Näherinnen im Laufe der Jahre aufgetan haben?

 

Hier sind meine Erkenntnisse nach etlichen Nähjahren:

1. -Das Erste wird immer schei*e. Das sagte schon Hemingway.
Finde Dich damit ab, dass ein Erstversuch, etwas dass Du so vorher noch nie gemacht hast, Mist wird und für die Tonne ist. Ab dem Zweitversuch kommt man so richtig in den Flow.

 

2. -Versuche niemals ein Projekt krampfhaft am selbigen Tag fertig bekommen zu wollen. Das wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Hose gehen.

 

3. -Tauchen auf einmal schier unlösbare Probleme auf, die Dir den kalten Schweiß auf die Stirn treiben, leg das Teil weg. Sofort! Und schlafe eine Nacht darüber. Mit einem neuen Tag wird sich das Problem viel leichter lösen lassen und Du hast auch viel mehr Ruhe und frische Konzentration dazu.

 

4. -Du kannst alles nähen wenn Du Dir dabei Zeit läßt und die Anleitung Schritt für Schritt abarbeitest. Oft ist es so: Man ließt die Anleitung und denkt „das schaff ich nie“, aber wenn man ihr Schritt für Schritt in aller Ruhe folgt wird es eigentlich immer etwas.

 

5. -Ich schwöre bei allen dehnbaren Stoffen auf Organ Super-Stretch Nadeln. Es gibt keine bessere Nadel um schadlos einen dehnbaren Stoff zu nähen.

 

6. -Fehlstiche liegen zu fast 90% an einer falschen Nadel. Oft passt sie einfach nicht zum Stoff oder ist bereits zu alt.

 

Was sind Eure Erkenntnisse/Geheimnisse?

Liebe Grüße, Katrin von tragmal

2017-04-05T13:28:17+00:00 Montag, 16 Februar 2015|nähen, reden|

2 Comments

  1. Svanna 02/16/2015 um 11:57 Uhr

    Punkt 1-4 kann man doch auch prima auf das gesamte Leben übertragen 😉 Schöner kleiner Artikel.

    Liebe Grüße, Sandra

  2. Danni 02/16/2015 um 11:31 Uhr

    Mein Geheimnis:
    Lieber tausendmal auftrennen wie ein improvisiertes Stück daheim zuhaben was einen nur ärgert bis es dann in der Versenkung verschwindet 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar