Stillcape – Stillponcho – Stilltuch

Stillcape – Stillponcho – Stilltuch

Ich benötigte für einige wenige Momente in der Öffentlichkeit ein Stilltuch oder auch Stillloop. Mein Gott, gibt es viele Bezeichnungen dafür.

Lange Zeit war mir diese spezielle Machart mancher, vor allem in den USA weit verbreiteten Stilltüchern, Tücher also, die Frau um sich drapieren kann während sie ihr Kind stillt, unbekannt. Immer mal wieder habe ich überlegt wie das am besten zu nähen ist, bin aber immer wieder „abgestorben“, da andere Projekte wichtiger waren.

Oh ja, auch wir kennen die Diskussion ob Frau sich beim stillen verhüllen soll oder nicht. Es sei einmal absolut wertfrei dahingestellt ob dies nötig ist. Ich finde einzig und allein diesen Look irgendwie cool und liebe Kleidungsstücke, die für stillende aber auch nicht stillende Damen tragbar sind.

Neulich dann ging mir ein Licht auf und ich merkte wie einfach es ist solch ein Cape zu nähen! Also fertigte ich folgende Skizze an (so beginnen meine Ideen übrigens immer – unansehnlich auf Schmierpapier):

Aber im Gegensatz zu den üblichen Stilltüchern wollte ich noch ein Band einarbeiten, damit man das eine Armloch bei Bedarf etwas raffen kann. Somit wird das Tuch noch wandelbarer.

Ich buddelte im Stoffschrank einen schönen, weich fließenden Viskosejersey hervor und schnitt ihn folgendermaßen zu:

– blaue Linie: Stoffbruch, Maße ca. 70 cm

-lila Linie:  Gesamte Stoffbreite, hier 150 cm (liegt gedoppelt vor Euch!).

-pinkfarbene Linien: Hier näht Ihr den Stoff zusammen.

MERKE: Entlang der oberen, horizontalen, pinkfarbenen Linie wird später das Bindeband genäht.

Oben kommt der Kopf durch, rechts ein Arm, an der lila Markierung befindet sich das Unterteil und auch gleichzeitig das zweite Arm“loch“, also hier führt man den zweiten Arm mit hindurch. Ja, das ist alles recht asymmetrisch.

Legt jetzt also das Stoffstück im Stoffbruch vor Euch und steckt es zusammen nach Gefühl. Für Kopf und Arm habe ich eine Öffnung von ca. 30 cm gelassen.

Näht im folgenden Schritt einfach die zwei Nähte (pinkfarbene Markierung oben) zusammen und sichert den Nahtanfang und das Ende. MERKE: Entlang der oberen Linie wird im Nächsten Schritt das Bindeband eingenäht:

Für das Bindeband gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Ihr näht einen Tunnel oder Ihr macht es wie ich, auf die flotte Tour, schneidet 4 kleine Jerseyreste zu und näht diese mit jeweils drei Nähten, denn das Band muss ja zweimal hindurchgezogen werden, an.

Nahaufnahme der kleinen Streifen:

Gesamt:

Jetzt fädelt Ihr ein Band (ich nahm hier einen Jerseystreifen gleicher Farbe) einmal hin und wieder zurück, ein:

Ich habe in diesem Fall einmal nichts versäubert, weil ich den Fall des Stoffes nicht behindern wollte.

FERTIG!

Viel Freude beim nähen und zeigt doch mal Eure fertigen Tücher.

Liebe Grüße

Unsere Facebookseite findest Du hier, die tragmal Nähgruppe auf Facebook hier.

Verlinkung

2017-06-15T07:51:46+00:00 Samstag, 17 Januar 2015|free, lernbar, nähen|

Hinterlassen Sie einen Kommentar